Nützlingsförderung

Die Kleingartenanlage hat seit vielen Jahren eine eigens angelegte Wildblumenwiese, welche den für uns so wichtigen Nützlingen als zusätzliche Nahrungsquelle dienen soll. Ein großes „Insektenhotel“ bietet Heimat für z.B. die gehörnte und rote Mauerbiene bzw.  für Holzwespen.

Auch die Pflanzungen auf den Gemeinschaftsflächen, wie verschiedene Obstbäume, heimische Gehölze wie Kornelkirsche und Felsenbirne, aber auch Lavendel sorgen für ein großes Nahrungs-, Pollen- und Nektarangebot in der Kleingartenanlage.

Eine Honigbiene an der Blüte einer Trauerweide

Wollen auch Sie etwas für die heimische Insektenwelt tun?
Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat eine Übersicht mit verschiedenen Nutz- und Zierpflanzen erstellt und nach deren Eigenschaften bzgl. Bestäubung und Pollenmenge bewertet.
Diese Liste finden Sie hier zum Download.

Gerne kann die Rasenfläche, sollte kein feiner englischer Rasen gewünscht sein, zu Frühjahrsbeginn etwas länger bewundert werden. Die vielen kleinen Blüten bieten ebenfalls Nahrung. Gemäht werden sollte bevor der Spitzwegerich blüht, dieser breitet sich sonst zu stark aus und verdrängt die meisten anderen Gräser und Blumen.