Winterimpressionen

2021 hat uns zu Beginn des Jahres doch noch etwas Schnee beschert. Die Parzellen sind mit einer weißen Schicht bedeckt und die Natur ruht.


PS: gerade jetzt das Füttern der Vögel nicht vergessen!

Ausfall der Schnittunterweisung im Januar 2021

Die alljahrlich geplante Schnittunterweisung im Januar 2021 entfällt aufgrund der aktuell geltenden Einschränkungen.

Pächterinnen und Pächter welche Fragen zum Baumschnitt haben dürfen sich gerne direkt melden. Wir werden versuchen die Fragen dann, so gut es geht vor Ort auf den Parzellen, direkt am Baum zu klären.

Natürlich immer unter Beachtung der zu dem Zeitpunkt geltenden „Spielregeln“.

Daher gerne melden und die Chance nutzen einen persönlichen Schnittkurs zu erhalten.

Oliver Diez

1. Vorsitzender /Fachberater

Weihnachtsgrüße und Ausblick

Liebe Mitglieder,

Liebe Pächterinnen und Pächter,  

ein turbulentes Jahr geht in den nächsten Tagen zu Ende. Wer hätte gedacht, dass Themen wie Zugangsbeschränkungen, Toilettennutzung oder Abstandsregelungen einen Großteil der Diskussionen ausgemacht hat. Ebenso hätte keiner mehr für sich gedacht, dass man nochmals Ärger bekommen kann, wenn man um 20:00 Uhr nicht zuhause ist 🙂 

Leider ging bei diesen Themen unser geplantes Dreifach-Jubiläum (65 Jahre Vereinsbestehen, 40 Jahre Gartenanlage, 15 Jahre Frauengruppe) leider komplett unter und wir konnten zu keiner Zeit in einem verantwortlichen Rahmen feiern oder gemütlich Zusammensitzen. Unsere Gemeinschaft wurde auf eine harte Probe gestellt und es wurde ein Jahr des Abstands.
Vieles blieb auf der Strecke und somit gingen dem Verein auch seine notwendigen Einnahmen aus den Veranstaltungen (Pfingstfest, Vermietungen, Frühschoppen) verloren.  

Wir mussten als Vorstandschaft und Vereinsausschuss immer wieder in kürzester Zeit auf neue Auflagen und Verodnungen reagieren und dabei das Wohl aller berücksichtigen, immer mit dem Hintergrund der bestehenden Pandemie und der Sicherheit unserer Mitglieder / Pächter. Wir werden auch in Zukunft keine Maßnahmen treffen, welche hier Einzelne oder die Gruppe gefährden.
Es war für uns ebenso eine absolut neue Situation und diese Themen haben in einem eigentlich „ruhigen Jahr“ zusätzlich sehr viel Zeit, Nerven und vor allem auch Motivation gekostet.

Gesundheit ist unser größtes Gut und dies sollten wir immer wieder mit bedenken. 

Zusammengefasst ein Jahr mit Höhen und Tiefen. Ein Jahr in dem noch deutlicher klar wurde, auf wen Verlass ist und wir erkennen, dass unsere Gemeinschaft im Verein auch in schwierigen Zeit funktioniert. 
Danke für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Wir haben unter wahrlich schwierigen Bedingungen viele Themen gemeistert und Lösungen gefunden, um welche uns andere Vereine und der Landesverband teilweise beneiden. 

Im neuen Jahr gilt es nun, so gut es geht, und wie es die jeweils aktuelle Situation zulässt, in normale Bahnen zurück zu kommen. 
Wir sollten kreativ sein und versuchen mit Bedacht und Rücksicht wieder Einnahmen zu generieren. Hierzu sind alle Ideen willkommen. 

Daher wünschen wir uns auch im neuen Jahr einen großen Zusammenhalt.

Bis dahin wünsche wir allen ein wirklich schöne Weihnachtszeit. 
Eine gute Erholung und bleibt alle gesund!

Danke für den Einsatz in 2020, für jede Idee, jede helfende Hand und jegliche Unterstützung. 
Wir haben aus einem außergewöhnlichen Jahr das vermutlich Beste herausgeholt.

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Für die Vorstandschaft

Oliver Diez
1. Vorsitzender

Selbstgemachte „Meisenknödel“

Gerade zur jetzigen Jahreszeit ist es wichtig den heimischen Vögeln etwas unter die Arme zu greifen. Durch verschiedene Umstände wird das Futterangebot von Jahr zu Jahr weniger, so dass ein Zufüttern sinnvoll ist. Dazu können im Handel erhältiche Meisenknödel, Futterglocken, hübsche Figuren auf Fettgrundlage oder Körnermischungen genutzt werden. und Vögel glücklich machen.

Bei handelsüblichen Meisenknödel kann es hin und wieder Probleme mit den Plastiknetzen geben, so dass Vögel sich darin verfangen oder die Netze in der Natur verteilen. Mit einfachen Mitteln kann dies verhindern, zum einen die Knödel unverpackt bereitstellen oder sich selbst an Futtermöglichkeiten ausprobieren.

Daher hier unser Basteltipp für die kalten Tage!

Blaumeise an einer Futtertasse. Foto: NABU/ Julian Heiermann

Der Nabu (NaBu) informiert  auf seiner Website im Artikel „Frau Meise hat Hunger“ über die Fütterung von Vögeln über die kalte Jahreszeit. Hier möchten wir im Interesse der heimischen Vogelwelt eine Unterstützung bieten. Gerade jetzt bietet es sich an sich gegebenfalls selbst mit der Herstellung von Futtermöglichkeiten zu beschäftigen um teuer gekauftes Futter ebenfalls zu umgehen.

Die Idee: Vogelfutter in Tassen als wiederverwendbares Gefäß

Jeder kennt es und hat sie vermultich zuhause. Über Jahre angesammelte oder ältere Tassen welche sich in den Schränken tummeln. Diesen kann ein „neues Leben“ als Futterstation gegeben werden. Diese bilden die Grundlage für die Anleitung des NaBu.
Anbei der Link zur PDF Datei des Naturschutzbundes (NaBu).

Anbei ein Auszug aus der Anleitung:

Für das Vogelfutter in Tassen wird benötigt:

  • Saaten, wie z.b: Haferflocken, Nussbruch (z.B. Erdnuss) oder eine fertige Körnermischung für Vögel
  • Rindertalg (auf Vorbestellung beim Metzger) oder Pflanzenfett wie z. B. Kokosfett
    (bitte beachten, dass Fett sollte bei ca. 10 Grad Außentemperatur aushärten)
  • Pflanzenöl
  • ausgediente Tassen (oder wer mag neue Tassen)
  • Eine Schnur zur Befestigung
  • Äste, Bambus, Schilf als Sitzmöglichkeit

Anhand der Anleitung kann die die Futtermischung zurbereitet werden. Es empfiehlt sich ggf. einen älteren Topf zu verwenden, oder weg mag nutzt dirket auch seine Outdoorküche, bzw. einen Gaskocher und arbeiter komplett im Freien.

Das Fett muss im Topf erwärmt und vollständig geschmolzen werden, im Anschluss kommt ein Schuss des Pflanzenöls hinzu. Alles zu einer homogenen Masse verrühren, welche dann direk in die Tasse(n) gefüllt wird. Zum Schluss den Ast oder Bambus in die Tasse stecken und das ganze auskühlen lassen. Bitte beachten, der Ast soll den Vögeln als Sitzgelegenheit dienen und somit aus der Tasse etwas herausstehen.

Nach dem Aushärten können die Tassen dann mit der Schnur befestigt oder am Griff der Tasse an Haken, etc. befestigt werden. Leere Tassen können ausgekocht und dann immer wieder verwendet werden.

Viel Spass beim Basteln und Helfen!

Wir freuen uns über viele Nachahmer und begeisterte Vogelfütterer.

PS: Als Tipp. Eventuell lässt sich eine Tasse an einem geschützten Ort aufhängen, welcher vom Fenster aus beobachtet werden kann. So kann man dem hungrigen Treiben an der Futtertasse selbst zusehen ohne die Vögel dabei zu stören.

Corona und deren Auswirkungen auf die Arbeit des Vereins

Wir hatten viel vor in diesem Jahr, mussten aber schweren Herzens alle Aktionen
absagen. Schmerzhaft ist der Ausfall des Dreifach-Jubiläums (60 Jahre Verein, 40
Jahre Gartenanlage, 15 Jahre Frauengruppe) inklusive unserem Gartenfest, welches
dem Verein auch einen großen Teil seines Einkünfte sichert.

Übrig geblieben ist ein Gartenjahr ohne Zusammenkünfte, wenig persönlichem
Austausch, Feiern. Dadurch wurde unsere gute Gemeinschaft und unser Miteinander
auf eine harte Probe gestellt. In dieser schwierigen Situation war es für uns nicht
einfach und die Entscheidungen haben persönlich viel Kraft gekostet.

Zu jeder Zeit stand das Interesse und der Schutz aller Mitglieder und Pächter im
Vordergrund. Zusätzlichen waren wir mit verschiedenen Ansichten unserer Mitglieder
zur Corona-Situation konfrontiert, von Verharmlosung bis hin zur kompletten Angst.
Dadurch können die getroffenen Maßnahmen nie alle zu 100% zufrieden stellen
oder deren Bedürfnisse abdecken – der aktuelle öffentliche Diskurs zeigt dies
ebenfalls.

Viele Vereine hatten durch Corona das Nachsehen. Wir hatten von Anfang an die
Gelegenheit unsere Parzellen zu nutzen, je nach Lage mit mehr oder weniger
Besuchern. Zu jeder Zeit haben wir die größtmöglichen Lockerungeb vollzogen und
sobald es die Situation zu ließ, unsere Toiletten wieder geöffnet.
Die Erstellung einer entsprechenden Hygiene- und Nutzungsordnung ist unerlässlich gewesen und war neben dem zusätzlichen Aufwand, eine neue Herausforderung welche wir zu meistern hatten. Hier möchten wir anerkennen, dass durch die Mitarbeit aller ein
funktionierendes Putzkonzept gelebt wurde. Dafür möchten wir uns recht herzlich
bedanken, denn nur gemeinsam können wir solche Situationen meistern.

An Vermietungen und Feste war leider nicht zu denken, so dass dem Verein im Jahr 2020 alle Einnahmequellen weg gebrochen sind.

Anmerken möchten wir, dass diese Situation und die pandemische Ausbreitung des
Virus für unser modernes Leben und unsere Generation(en) bisher einmalig und noch
nie da gewesen ist. Als Vorstandschaft haben wir von Anfang an versucht, Schaden
von unseren Mitgliedern und Pächtern fern zu halten. Viele der Maßnahmen welche
für unsere Anlage erlassen wurden, kamen direkt von den zuständigen (Landes-)Behörden, so dass wir uns den Themen fügen mussten. Wir haben unser Bestes versucht.

Verwundert hat uns dabei die Aggression und das Verhalten, wie Rückfragen zu den Einschränkungen uns gegenüber vorgetragen wurden. Dies ist etwas wo die Bereitschaft sich für den Verein einzusetzen, was in dieser Situation nochmals mit deutlich mehr Aufwand und rechtlichen Unsicherheiten verbunden war, stark schwinden lässt.

Trotz dessen haben wir in diesem Jahr den Eindruck gewonnen, dass jeder Einzelne
seinen Garten nochmals anders schätzen gelernt hat. Zu jeder Zeit hatten wir einen
Zufluchtsort im Freien, welcher vor allem im herrlichen Frühling deutlich über die
schwierige Zeit hinweg geholfen hat.

Wir hoffen, dass wir unsere Gemeinschaft im nächsten Jahr wieder mehr zelebrieren
können und uns Corona in naher Zukunft nicht mehr alle Pläne durchkreuzt.

Die Vorstandschaft der Gartenfreunde.

Wertermittler des Vereins nehmen die Arbeit auf


In diesem Jahr musste leider schon recht kurzfristig , unter erschwerten
Bedingungen, die Parzelle 25 geschätzt werden. Die im letzten Jahr vom
Landesverband ausgebildeten Wertermittler Dieter Barner, Gabi Diez und Angela
Spoljar hatten sich direkt bereit erklärt zu unterstützen und die Wertermittlung
durchzuführen. Trotz Corona Auflagen und dem „Start“ in eine neue Tätigkeit haben die Wertermittler einen wirklich super Job erledigt.


Mittlerweile haben Sie schon dritte Parzelle im Jahr 2020 erfolgreich begangen und
bewertet. Sie halten sich dabei an die Wertermittlungsrichtlinien des
Landesverbandes und sind damit fair und unabhängig bei ihrer Bewertung.

Der Verein bedankt sich recht herzlich für das Engagement.
Besonders hervorzuheben ist, dass es keine Selbstverständlichkeit ist die Wertermittlungen im eigenen Verein durchzuführen.

Tomaten Challenge „40 Jahre – 40 Sorten“

Im Zuge der 1. Pächterversammlung 2020 hatte der 1. Vorsitzende Oliver Diez zur
Tomaten Challenge aufgerufen und gewettet, dass weniger als 40 verschiedene
Sorten Tomaten in unserer Gartenanlage angebaut werden.

Sieben Pächterinnen und Pächter haben an der Challenge teilgenommen und sage und schreibe 53 verschiedene Sorten, inklusive Foto gemeldet.

Damit haben die Pächterinnen und Pächter die Wette gewonnen, so dass
der 1. Vorsitzender seine „Wettschulden“ im kommenden Jahr einlösen wird.

Vielen Dank für die Teilnahme und den damit verbundenen Mühen.

Folgende Sorten wurden eingereicht:

  1. Anna Hermann
  2. Ananastomate
  3. Berner Rose
  4. Black Cherry
  5. Black Russian
  6. Datterino
  7. Delizia
  8. Frühfrucht
  9. Garden Peach
  10. Gelbe Dattelwein
  11. Goldene Königin
  12. Golden Princess
  13. Green Zebra
  14. Gitta (ungarische Fleischtomate)
  15. Hellfrucht
  16. Himbeerrose
  17. Homosa
  18. Honigtomate
  19. Indigo Rose
  20. Isis Candy
  21. Jersey Devil
  22. Kadett
  23. Laternchen
  24. Lupitas
  25. Marmande
  26. Monserat
  27. Muchamel
  28. Noire de Crime
  29. Olepa
  30. Olirose
  31. Pascal de Picardie
  32. Paprikaförmige Fleischtomate
  33. Primabella
  34. Prinz Tscherning
  35. RAF
  36. Rainbow
  37. Rio Fuego
  38. Rosa Fleischtomate
  39. Rosalita
  40. Rote Zora
  41. Russische Fleischtomate
  42. Sacher (Schokoladentomate)
  43. schwarze Ananas
  44. Shimmig Greig
  45. Sibirisches Birnchen
  46. Sosuletschka (Eiszäpfchen)
  47. St. Pierre
  48. Tigerette
  49. Vessenij
  50. Yellow Pera
  51. Yellow Pearshaped
  52. Zebra (rötlich)
  53. Zuckerpflaume

Corona Verordnungen weiterhin gültig

Auch die aktualisierte Corona Verordnung des Landes Baden-Württembergs vom 01.07.2020 lässt weiterhin keine allgemeinen Lockerungen zu.

Daher wird es auch weiterhin, vermutlich für das komplette Jahr 2020 keine Vermietungen und Veranstaltungen des Vereins geben.

Wir bedauern dies sehr, sehen aber keine sinnvolle Möglichkeit die Veranstaltungen im geplanten Rahmen stattfinden zu lassen.

Kontaktbeschränkungen und Auswirkungen auf die Gartenarbeit und das Vereinsleben

Aufgrund der aktuellen Verordnungen sind bis auf Weiteres alle Veranstaltungen abgesagt. Wir bitten die jeweils geltenden Vorschriften zu beachten, diese hängen in den Schaukästen der Kleingartenanlage.
Anbei nochmals das Schreiben: Aushang Corona Informationen und die Aktualisierung vom 10.05.2020 Corona Aushang II.

Die Vereinseinrichtungen inklusive der Toilettenanlagen bleiben bis auf Weiteres geschlossen und stehen nicht zur Verfügung.

Alle Vereinsaktivitäten und Veranstaltungen sind bis auf Weiteres abgesagt.
Bleiben Sie gesund!